Branchenbuch
Ihre Ansprechpartner im Trauerfall

In unserem Branchenbuch finden Sie die Dienstleister Ihrer Region.
Anzeigenannahme

Wir helfen gerne weiter 0631 3701-6700

SERVICEZEITEN
Montag bis Freitag:
8.00 Uhr - 17.00 Uhr

Samstag und Sonntag:
9.00 Uhr - 14.00 Uhr

weitere Kontaktmöglichkeiten

Grabsteinmaterial

Der Grabstein dient zum Totengedenken sowie zur Kennzeichnung einer Grabstelle. Durch die individuelle Grabsteingestaltung erhält das Grab eine persönliche Note.

Kunststein

Granit

Marmor

Quarzit

Sandstein

Kunststein


Kunststeine können in vielen Farben hergestellt werden / Dierk Schaefer - CC BY - Flickr.com

Kunststeine werden von Menschenhand hergestellt. Als Material für Grabsteine bietet der Kunststein einige Vorteile. Kunststein wird aus gießfähigem oder plastischem Mörtel hergestellt. Dieser Mörtel wird mit Mineralien, Bindemitteln, Füllstoffen und Zuschlägen gemischt und in die gewünschte Form gegossen. Anschließend muss er nur noch aushärten und der Wunschstein ist fertig. Die künstliche Herstellung hat auch bei der Farbgebung ihre Vorteile. Es gibt ihn in allen erdenklichen Farben und Schattierungen, von glänzend bis matt.

Kunststein ist sehr hart, pflegeleicht, bruchfest, hitze- und frostbeständig. Er kann zwar was die Druckfestigkeit sowie die Wetterbeständigkeit angeht nicht ganz mit einem Naturstein, wie beispielsweise Granit oder Quarzit, mithalten, ist aber dafür wesentlich günstiger.

zurück nach oben ∧

Granit


Granit ist sehr haltbar / Maik Meid - CC BY - Flickr.com

Granit entwickelt sich aus Magma. Das Magma erstarrt ganz langsam in 2000 Metern Tiefe direkt unter der Erdkruste und entwickelt sich so zu Granit. Erst durch Bewegungen und das Abtragen der Erdkruste wird der Granit ganz langsam an die Erdoberfläche befördert.

Material und Farbe

Granit, besteht zum Großteil aus Quarz, Glimmer und Feldspat. Dieser Mineralmix ist oft sogar mit bloßem Auge sehen. Die verschiedenen Färbungen und Strukturen, die typisch für Granit sind, kommen so zustande. Dabei reicht das Farbspektrum des Granits von Hellgrau über Blau, bis hin zu Rot- und Gelbtönen. Auch die einzelnen Kristalle, die die verschiedenen Mineralien gebildet haben, lassen sich gut erkennen. Wer Granit einmal nicht abgeschliffen sondern gebrochen vor sich hat, kann die verschiedenen Mineralien auch fühlen. Sie verleihen dem Granit seine typische, mittel- bis grobkörnige Struktur

Granit als Grabstein

Er ist der härteste, stabilste und damit haltbarste aller Steine. Granit ist hitzebeständig, wasserunempfindlich, kratz- und säurefest und obendrein besonders pflegeleicht. Damit ist Granit einer der hochwertigsten Steine, die es gibt, und eignet sich ideal als Grabstein.

zurück nach oben ∧

Marmor


Grabplatten aus Marmor wirken besonders edel / Onnola - CC BY-SA - Flickr.com

Marmor gilt als sehr edler Stein, nicht zuletzt wegen seiner eleganten Erscheinung. Er hat meist eine recht helle Grundfarbe, die von einer feinen Maserung – der Marmorierung – durchzogen wird. Selbst wenn er auseinanderbricht, bleibt er wunderschön, da seine Bruchstellen glitzern.
Obwohl die meisten Menschen Marmor kennen, wissen die wenigsten, dass er sich aus Kalkstein entwickelt. Daher ist es nicht verwunderlich, dass sein Hauptbestandteil Kalkspat ist.

Entstehung

Marmor entsteht durch die Umwandlung von Kalkstein, Dolomiten und anderen carbonatreichen Gesteinen. Wenn diese Gesteine gleichzeitig hohem Druck und hohen Temperaturen ausgesetzt werden, entsteht ganz langsam der uns bekannte Marmor.

Marmor als Grabstein

Als Grabstein ist Marmor leider eher ungeeignet, denn er ist nicht frostsicher. Das macht ihn in der winterlichen Kälte des Friedhofs nicht besonders haltbar.

zurück nach oben ∧

Quarzit


Quarzit eignet sich gut für Grabsteine / Rebekka - CC BY-ND - Flickr.com

Anders als Marmor entsteht ein Quarzit zwar auch, aber nicht ausschließlich, aus Sandstein. Bei Quarzit kann es sich ursprünglich auch um Kieselschiefer, Hornstein oder Radiolarite gehandelt haben. Wird der Ursprungsstein bestimmten Druck- und Temperaturverhältnissen ausgesetzt, entsteht Quarzit.

Reiner Quarzit ist meist weiß bis weißgrau, kommt aber auch in vielen anderen Farben vor. Ganz gleich ob rot oder gelb, braun oder blau, in all diesen Farben ist Quarzit zu finden - lediglich Grüntöne sind außerordentlich selten. 

Generell gilt der Quarzit als wenig poröser Stein, der sich gut für den Außenbereich, also auch für Grabsteine, eignet. Da er allerdings aus verschiedenen Ursprungsgesteinen entstehen kann, variieren auch seine Zusammensetzung und somit seine Porösität. Wer sich für einen Grabstein aus Quarzit interessiert, sollte sich deshalb vom Steinmetz gut beraten lassen, denn je weniger porös der Quarzit ist, desto haltbarer ist er.

Insbesondere die Steinsorte "Alta Quarzit" eignet sich hervorragend für den Außenbereich. Sie ist so undurchlässig, dass sich nicht einmal an der Wetterseite des Grabsteins Moos bildet.

zurück nach oben ∧

Sandstein


Grabstein aus Sandstein / Florian Plag - CC BY - Flickr.com

Für Laien wirkt Sandstein oft nicht besonders beständig. Dieser Eindruck entsteht leicht, wenn man Sandstein anfasst oder von Nahem betrachtet: Es ist die sehr feinkörnige Struktur, die ihn im ersten Moment fragil wirken lässt. Sandstein ist wegen seiner porösen Struktur extrem aufnahmefähig. Während Regenwasser an einem Granit oder Quarzit abperlt, nimmt der Sandstein das Wasser auf.

Entstehung

Sandstein ist ein sogenannter Sedimentstein, der durch Ablagerungen von lockerem, feinem Sand in Tiefebenen, Flussläufen und an Küsten entsteht. Kleine Fossilien sind in einem Sandstein keine Seltenheit. Sandstein entsteht unter den verschiedensten Bedingungen und aus Sand in unterschiedlichsten Farbtönen - dementsprechend vielfältig sind seine Farbe und Struktur. Die häufigste Farbe des Steins ist die Farbe feinen Sands, aus dem er ja auch besteht. Er ist meist mehr oder weniger porös - bei besonders porösen Exemplaren lassen sich sogar mit bloßem Finger kleine Teile herausbrechen.

Sandstein gibt es in den verschiedensten Ausführungen. Je mehr Wasser der Sandstein aufnehmen kann, also je poröser er ist, desto weniger eignet er sich als Grabstein. Wer sich allerdings einmal in einer Altstadt umsieht, wird schnell feststellen, dass Sandstein oft für Außenfassaden eingesetzt wird, die den gleichen Witterungsbedingungen ausgesetzt sind wie Grabsteine. Bei diesen Sandsteinen handelt es sich um besonders feste, wenig poröse Sandsteine, die auch den hohen Ansprüchen, die sich an einen Grabstein stellen, gerecht werden.

zurück nach oben ∧

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Den Grabstein aufstellen

Bevor der Steinmetz den Grabstein aufstellen darf, vergehen meist einige Monate.

mehr ›
Das Urnengrab

Durch die geringe Fläche ist die Grabpflege für ein Urnengrab wenig kosten- und zeitintensiv.

mehr ›
Das Familiengrab

Viele Menschen finden ihre letzte Ruhestätte nicht in einem Einzel-, sondern in einem Familiengrab.

mehr ›