Branchenbuch
Ihre Ansprechpartner im Trauerfall

In unserem Branchenbuch finden Sie die Dienstleister Ihrer Region.
Anzeigenannahme

Wir helfen gerne weiter 0631 3701-6700

SERVICEZEITEN
Montag bis Freitag:
8.00 Uhr - 17.00 Uhr

Samstag und Sonntag:
9.00 Uhr - 14.00 Uhr

weitere Kontaktmöglichkeiten

Die Erbschaftssteuer


Die Höhe der Erbschaftssteuer variiert / Jorma Bork - Pixelio.de

Wer ein (größeres) Vermögen erbt, muss damit rechnen, dass das Finanzamt Erbschaftssteueransprüche stellt. Eine etwaige Steuerschuld tritt dabei sofort mit Tod des Erblassers ein. Der Gesetzgeber partizipiert also an einem Vermögenserwerb von Todes wegen, wie der Erbschaftsfall genannt wird. Der Grund ist darin zu sehen, dass damit das Vermögen in der Gesellschaft umverteilt werden kann.

Höhe

Ein wichtiges Kriterium zur Bemessung der Erbschaftssteuer ist die Höhe des Vermächtnisses. Das Erbrecht sieht drei Steuerklassen vor, nach denen die Erben eingeteilt werden. Steuermindernd auf die Höhe der Erbschaftssteuer wirken spezielle Steuerfreibeträge. Je näher der Erbe mit dem Erblasser verwandt ist, desto höher ist der Freibetrag und desto niedriger ist der Steuersatz.

Erbschaftssteuer nach Grad der Verwandtschaft

Folgende Einteilung in Steuerklassen nimmt das Gesetz deshalb vor:

  • Steuerklasse I: Hierunter fallen der Ehegatte, Kinder und Stiefkinder, Enkel und Großenkel sowie Eltern und Großeltern des Verstorbenen. Der Steuersatz liegt bei 7 bis 30 Prozent.
  • Steuerklasse II: Sie gilt für Geschwister, Nichten und Neffen, Stiefeltern, Schwiegereltern und Schwiegerkinder sowie den geschiedenen Ehegatten. Sie zahlen zwischen 15 und 43 Prozent Erbschaftssteuer.
  • Steuerklasse III: Diese Steuerklasse ist für alle übrigen Personen vorgesehen. Hier verlangt der Fiskus mindestens 30% Erbschaftssteuer.

Freibeträge

Ausgenommen von dieser Besteuerung sind die bereits angesprochenen Freibeträge. Ehegatten des Verstorbenen müssen auf die ersten 500.000 Euro keine Erbschaftssteuer zahlen, für Kinder sind 400.000 Euro komplett steuerfrei. Die Enkel haben einen Freibetrag von 400.000 Euro, wenn die Eltern schon verstorben sind, ansonsten gelten für sie 200.000 Euro. Die Eltern des Erblassers haben immerhin noch einen Freibetrag von 100.000 Euro. Personen der Steuerklassen II und III haben einen Steuerfreibetrag von 20.000 Euro.

Freibeträge gibt es übrigens auch bei Schenkungen. Sie können alle zehn Jahre in Anspruch genommen werden, werden diese überschritten, fällt Schenkungssteuer an. Eine Schenkung in der Familie über Jahrzehnte ist daher eine sinnvolle Anlage zur Sicherung des Vermögens in der Familie und der Reduzierung der Erbschaftssteuer.

Zu diesen normalen Freibeträgen kommen noch weitere Freibeträge hinzu, so Versorgungsfreibeträge für die Kinder und den Partner, Freibeträge für Immobilien, die selbst genutzt werden, Freibeträge für den Hausrat etc. Auch für in firmengebundenes Vermögen gibt es Sonderregelungen.

Gestaffelte Besteuerung

Sind die verschiedenen Freibeträge und Sonderregelungen ausgeschöpft, wird das weitere Vermögen gestaffelt besteuert. Die Steuer beginnt dabei bei einem Satz von sieben Prozent und kann sich bis zu 50 Prozent steigern, wenn zum Beispiel ein Millionenvermögen an jemanden aus der Steuerklasse III vererbt wird. Da die deutsche Erbschaftsteuer weltweit zu den höchsten ihrer Art zählt, kann es sinnvoll sein, sich schon zu Lebzeiten beraten zu lassen, welche Möglichkeiten zur Minderung der Erbschaftssteuer es gibt.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Die Testamentseröffnung

Wer in einem Testament bedacht wurde, erhält vom Nachlassgericht automatisch eine Einladung zur Testamentseröffnung.

mehr ›
Das Erbe

Erben und Erblasser wissen oft gar nicht, was alles zum Erbe gehört. Dass auch Schulden oder der Mietvertrag teil der Erbmasse sind, ist selten bekannt.

mehr ›
Die Erbfolge

In Deutschland ist die Erbfolge gesetzlich geregelt. Wer sein Vermögen nicht einfach an die gesetzlichen Erben vermachen möchte, sollte ein Testament machen.

mehr ›