Branchenbuch
Ihre Ansprechpartner im Trauerfall

In unserem Branchenbuch finden Sie die Dienstleister Ihrer Region.
Anzeigenannahme

Wir helfen gerne weiter 0631 3701-6700

SERVICEZEITEN
Montag bis Freitag:
8.00 Uhr - 17.00 Uhr

Samstag und Sonntag:
9.00 Uhr - 14.00 Uhr

weitere Kontaktmöglichkeiten

Die Trauerrede


Die Trauerrede soll an den Toten erinnern / Didi01 - Pixelio.de

In der Traueransprache soll während der Trauerfeier noch einmal an die verstorbene Person erinnert werden. Die Rede bildet den offiziellen Rahmen, in dem die Trauergäste von dem Verstorbenen Abschied nehmen. Doch die eigene Betroffenheit über den Todesfall macht es dem Verfasser oft nicht leicht, die richtigen Worte für die Rede zu finden. Folgende formale und inhaltliche Hinweise helfen Ihnen dabei, eine Traueransprache zu verfassen.

Recherche

Wer eine Trauerrede halten möchte, sollte sich zunächst einige Tage vor der Bestattung bei den engsten Verwandten oder Freunden erkundigen, ob sie sich diese Form der Rede wünschen. Soll der Verstorbene im weiteren Verlauf der Ansprache persönlich angesprochen werden, kann der Redner das bereits einleitend tun - es erleichtert den Übergang. Im Hauptteil der Trauerrede bietet es sich an, auf Charaktermerkmale des Verstorbenen einzugehen.  Daran anknüpfend kann anschließend auf besondere Erlebnisse zurückgeriffen werden, die persönlich in Erinnerung geblieben sind.

Aufbau

  • Einleitung: Begrüßung der engsten Angehörigen und der übrigen Versammelten
  • Eventuell ein einleitender Trauerspruch
  • Besondere Eigenschaften und Charaktermerkmale des Verstorbenen sowie seine Leistungen und Verdienste
  • Erinnerungen: Konkrete Erlebnisse aus dem Alltag, gerne auch eine kleine Anekdote zum Schmunzeln
  • Spuren: Wen und was hinterlässt der Verstorbene?
  • Abschlusswort und Ausblick, wie der Verstorbene in den Herzen weiter leben wird
  • Zitat/Gedicht/Trauerspruch

Formulierung

Eine Trauerrede sollte relativ schlicht, dabei aber zugleich einfühlsam gehalten werden. Eine "Wir"- Anrede schließt die übrigen Versammelten in die Rede mit ein. Zu Beginn sollten die engsten Angehörigen des Toten und die Anwesenden begrüßt werden. Manche Trauergemeinschaften möchten auch direkt ein paar Worte an den Toten richten.

Der Redner kann auf die Spuren eingehen, die der Verstorbene hinterlässt. Bleibt der Partner zurück oder gibt es Kinder, die um einen Elternteil trauern? Was hat die verstorbene Person beruflich und persönlich erreicht? Die Abschlussworte sollten sich tröstend an die Hinterbliebenen wenden und eine Verabschiedung des Toten beinhalten. Wenn gewünscht, kann die Trauerrede mit einem Zitat, einem Trauerspruch oder einem Gedicht abschließen. Der Redner kann die Trauerrede auch mit demjenigen absprechen, der die Grabrede hält, so dass die beiden Reden aufeinander abgestimmt sind.

Wer nicht glaubt, bei einer kompletten Trauerrede die Fassung bewahren zu können, hat die Möglichkeit, sich Co-Redner zu suchen – so hat jeder die Gelegenheit, sich wieder zu sammeln. Zudem kommen so auch mehrere persönliche Empfindungen zur Sprache, was die Trauerfeier noch intensiver machen kann.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Die Friedhofsverwaltung

Die Friedhofsverwaltung legt nicht nur die Friedhofsordnung fest, sondern steht Hinterbliebenen in vielen Situationen hilfreich zur Seite.

mehr ›
Die Beerdigung

Obwohl immer mehr Menschen sich für alternative Bestattungen entscheiden, ist die Beerdigung noch die häufigste Form der Bestattung.

mehr ›
Die Friedhofsordnung

Das Friedhofsrecht ist in Deutschland Ländersache. Was in Rheinland-Pfalz erlaubt ist, kann in Baden-Württemberg verboten sein. Zudem hat jeder Friedhof eine eigene Friedhofsordnung.

mehr ›