Branchenbuch
Ihre Ansprechpartner im Trauerfall

In unserem Branchenbuch finden Sie die Dienstleister Ihrer Region.
Anzeigenannahme

Wir helfen gerne weiter 0631 3701-6700

SERVICEZEITEN
Montag bis Freitag:
8.00 Uhr - 17.00 Uhr

Samstag und Sonntag:
9.00 Uhr - 14.00 Uhr

weitere Kontaktmöglichkeiten

Die Grabrede


Die Grabrede wird meist vom Geistlichen gehalten / © Nemar74 - Shutterstock.com

Zentraler Bestandteil einer Bestattung ist die Grabrede oder die Trauerrede. Sie dient dazu, den Trauernden Persönlichkeit und Leben des Verstorbenen noch einmal kurz ins Gedächtnis zu rufen. Die Trauerrede kann während der Trauerfeier in der Halle oder Kirche gehalten werden, die Grabrede wird direkt am Grab gehalten. Heutzutage verlagert sich die Tradition immer mehr hin zur Trauerrede, da die Gäste dabei sitzen können (was besonders für betagte Trauergäste eine Erleichterung ist) und zudem zunehmend moderne Medien als Unterstützung hinzugenommen werden. Daher werden am Grab selbst dann nur noch wenige kurze Worte gesprochen.

Aufbau

Eine Grabrede sollte die Lebensstationen des Verstorbenen aufgreifen, sollte daran erinnern, was er getan und auf welche Weise er gewirkt hat. Beruf, Hobbys, Aktivitäten, Glaubensgrundsätze, Überzeugungen, Träume und erreichte Ziele: All das kann Inhalt einer Grabrede sein. Aber auch die persönliche Bedeutung des Verstorbenen für den Redner oder andere Menschen sollte zur Sprache kommen – wie hat er das Leben anderer Menschen beeinflusst und bereichert?

Die Trauerrede sollte sich dem Leben des Verstorbenen widmen und den Trauergästen Trost spenden. Die eigene Trauer muss nicht versteckt werden. Die Trauerfeier soll schließlich Raum für gemeinsames Trauern und Gedenken geben.

Formulierung

Es ist nicht erforderlich, dass jeder Satz professionell formuliert ist. Eine liebevolle und persönliche Grabrede hat genauso viel Wert wie eine, die perfekt ausformuliert ist. Der Schreiber sollte sich nicht zu eng an einem formalen Muster orientieren, sondern sich viel mehr schöne Momente oder Gespräche mit der verstorbenen Person in Erinnerung rufen. Diese Erinnerungen und die damit verbundenen Gefühle gilt es in Worte zu fassen. Man kann auch einen Trauerspruch als roten Faden in die Grabrede einflechten.

Grabrede schreiben lassen

Selbstverständlich können andere Angehörige, Freunde des Verstorbenen, ein Geistlicher oder ein professioneller Trauerredner die Grabrede schreiben. Bedenken, dass Letzterer eine zu unpersönliche Rede abfassen wird, sind nicht nötig. Trauerredner sind geschulte, für gewöhnlich sehr einfühlsame Menschen, denen es nicht schwer fällt, die richtigen Worte zu finden.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Das Kolumbarium

Ein Kolumbarium ist ein Raum oder ein ganzes Gebäude, in dem Urnen beigesetzt werden.

mehr ›
Der richtige Bestatter

Die Beauftragung eines Bestattungsinstituts gehört bei einem Todesfall zu den ersten Schritten. Um den passenden Bestatter zu finden, sollten Angehörige jedoch Folgendes wissen und beachten.

mehr ›
Die Friedhofsordnung

Das Friedhofsrecht ist in Deutschland Ländersache. Was in Rheinland-Pfalz erlaubt ist, kann in Baden-Württemberg verboten sein. Zudem hat jeder Friedhof eine eigene Friedhofsordnung.

mehr ›