Branchenbuch
Ihre Ansprechpartner im Trauerfall

In unserem Branchenbuch finden Sie die Dienstleister Ihrer Region.
Anzeigenannahme

Wir helfen gerne weiter 0631 3701-6700

SERVICEZEITEN
Montag bis Freitag:
8.00 Uhr - 17.00 Uhr

Samstag und Sonntag:
9.00 Uhr - 14.00 Uhr

weitere Kontaktmöglichkeiten

Trauerkranz und Grabgesteck

Trauerkränze dienen als letzter Gruß an den Verstorbenen und haben eine lange Tradition. 

Grabgestecke sind eine Alternative zu klassischen Trauerkränzen.

Der Trauerkranz

Trauerkränze gibt es bei jeder Beerdigung

Einen zentrales Element der Trauerfloristik bildet der Trauerkranz. Meist handelt es sich um runde Kränze, die ganz aus Blumen bestehen. Die kreisrunde Form symbolisiert die Ewigkeit. Aber auch Kränze in anderen Formen - zum Beispiel Herzen - werden immer häufiger geordert. Der Trauerkranz wird mit einer bedruckten Schleife aus Stoff verziert, auf der Angehörige letzte Grüße für den Verstorbenen hinterlassen und auf der ihre Namen vermerkt sind.

Früher waren Trauerkränze meistens ausschließlich aus Tannenzweigen oder Buchsbaum gebunden, wobei die Größe des Kranzes aussagte, wie wichtig der Verstorbene und der Spender des Kranzes waren. Die Orientierung an der Größe ist heute nicht mehr so ausgeprägt, das schlichte Grün ist der Farbenpracht von Blüten gewichen.

Tradition des Trauerkranzes

Bis Ende des 19. Jahrhunderts waren Trauerkränze ausschließlich für ledige Verstorbene vorgesehen. Erst langsam entwickelte sich der Brauch, jedem Verstorbenen einen Trauerkranz zukommen zu lassen. Heute ist es üblich, dass enge Angehörigen, gute Freunde, Vereinskameraden und Kollegen jeweils mit eigenen Trauerkränze zur Trauerfeier des Verstorbenen beitragen.

Immer häufiger wird statt Kränzen um Spenden an eine wohltätige Organisation gebeten. So verständlich das ist, so ist die tröstliche und ästhetische Wirkung der Trauerfloristik nicht zu unterschätzen. Daher sollten sich Hinterbliebene überlegen, ob sie wirklich komplett auf Blumenschmuck verzichten möchten. Aber man sollte auf jeden Fall den Wunsch der Hinterbliebenen respektieren.

Bestandteile des Trauerkranzes

Im christlichen Glauben ist Grün die Farbe der Hoffnung. Die Wahl von immergrünen Pflanzen wie Tannen oder Koniferen als Grundlage für Trauerkränze hat also durchaus eine tiefere Bedeutung. Für die weitere Verzierung werden Chrysanthemen, Callas, Rosen, Nelken, Lilien oder Gerbera - meist in Weißtönen oder zumindest hellen Farben - verwendet. Das Weiß soll Reinheit und Unschuld ausdrücken, die schlichten Farben sollen die Trauer unterstreichen.

Immer öfter sieht man bei Bestattungen auch farbenfrohe Kränze mit anderen Blumen, die vielleicht auf die individuellen Vorlieben des Verstorbenen abgestimmt sind. So kann ein Trauergebinde aus Wiesenblumen sehr filigran wirken und die Naturverbundenheit des Toten zeigen, oder ein Gesteck aus orangefarbenen Blüten den Farbgeschmack des Verstorbenen widerspiegeln.

zurück nach oben ∧

Das Grabgesteck

Grabgestecke können ganz individuell gestaltet werden / Kathrin Frischemeyer - Pixelio.de

Anders als Trauerkränze sind Gestecke nicht rund, sondern können in vielen verschiedenen Formen angefertigt werden. Trauerkränze haben meist ein Schleifenband, auf dem ein letzter Gruß an den Verstorbenen eingestickt oder aufgedruckt ist. Bei Grabgestecken ist ein solches Schleifenband nicht üblich, kann auf Wunsch aber natürlich angebracht werden. In der Regel steht das Blumenarrangement für sich allein. Obwohl die Individualisierung dem Grabgesteck fehlt, kann es trotzdem persönlich sein. Schließlich besteht ein wesentlich größerer Spielraum, was die Form angeht.

Formen

Besonders populär sind Herzen aus roten Rosen oder Kreuze aus weißen Lilien. Auch Kissen können gestaltet werden. Prinzipiell sind der Phantasie kaum Grenzen gesetzt. Am besten besprechen Angehörige ihre Wünsche mit dem Friedhofsgärtner. Er hilft bei der Auswahl des richtigen Grabgestecks. Wenn die Lieblingsblumen des Verstorbenen bekannt sind, kann man den Friedhofsgärtner bitten, diese Pflanze für das Grabgesteck zu verwenden.

Blumen

Welche Blumen für welches Trauergesteck am besten geeignet sind, lässt sich pauschal nicht sagen. Grundsätzlich können aber die meisten Blumen verwendet werden. Neben der Art des Grabgestecks, spielt bei der Blumensorte natürlich auch die Saison eine Rolle. Ein erfahrener Florist kennt zudem die Bedeutung verschiedener Blumen. So steht eine rote Rose für tiefe Liebe, eine weiße Lilie für Unschuld und Reinheit. Man kann also durch die Wahl der Blumensorten und Farben dem Verstorbenen eine persönliche Botschaft mit auf den Weg geben.

Verwendung

Die Grabgestecke kommen zwei Mal zum Einsatz: Zuerst schmücken sie bei der Trauerfeier den Sarg und die Aussegnungshalle. Dann werden sie von den Friedhofsmitarbeitern auf den frisch aufgeworfenen Grabhügel gelegt. So sieht das Grab von Anfang an begrünt und gepflegt aus.

zurück nach oben ∧

 

 

 

 
 

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Der Friedhofsgärtner

Der Friedhofsgärtner bietet ein breites Spektrum an Leistungen vom Grabschmuck bis zur Dauergrabpflege.

mehr ›
Den Grabhügel bepflanzen

Nach jeder Beerdigung entsteht zunächst ein Grabhügel, der je nach Jahreszeit, Vorschriften und persönlichem Geschmack bepflanzt werden sollte - oder gar muss.

mehr ›
Die Trauerfloristik

Die Trauerfloristik besteht aus zwei Bereichen: dem Blumenschmuck für die Bestattung und der Grabbepflanzung.

mehr ›