Branchenbuch
Ihre Ansprechpartner im Trauerfall

In unserem Branchenbuch finden Sie die Dienstleister Ihrer Region.
Anzeigenannahme

Wir helfen gerne weiter 0631 3701-6700

SERVICEZEITEN
Montag bis Freitag:
8.00 Uhr - 17.00 Uhr

Samstag und Sonntag:
9.00 Uhr - 14.00 Uhr

weitere Kontaktmöglichkeiten

Die Trauerfeier

Die Trauerfeier bietet viele Gestaltungsmöglichkeiten / © Nemar74 - Shutterstock.com

Der eigentlichen Beisetzung geht eine Trauerfeier voran, die meist in der Friedhofskapelle oder Aussegnungshalle stattfindet. Man kann eine Trauerfeier aber auch in der Kirche oder im Beerdigungsinstitut abhalten.

Begrüßung

Am Tag der Bestattung bietet es sich an, bereits eine halbe bis ganze Stunde vor Beginn der Trauerfeier vor Ort zu sein, um Freunde, Bekannte und andere Angehörige zu begrüßen. Allerdinggs besteht keine Notwendigkeit, alle Gäste persönlich zu begrüßen; das wird auch nicht erwartet. Familienmitglieder, gute Freunde oder Nachbarn können diese Aufgabe übernehmen.

Leitung

Traditionell leitet ein Pfarrer die Trauerfeier. Die meisten Friedhöfe gehören zu einer Kirchengemeinde. Damit wird automatisch der Pfarrer mit der Bestattung betraut, der dieser Gemeinde vorsteht.Gibt es einen anderen Pfarrer, der die Trauerfeier auf Wunsch der Hinterblieben leiten soll, ist es üblich, dass dieser sich mit dem zuständigen Gemeindepfarrer abstimmt – üblicherweise ist es möglich, dass der andere Pfarrer die Zeremonie leitet. Angehörige können aber auch einen freien Trauerredner beauftragen oder die Feier selbst leiten.

Gestaltung

Hinterbliebene können den Ablauf einer Trauerfeier in weiten Teilen mitbestimmen, beispielsweise Musik und Gebete aussuchen. Wichtigster Bestandteil der Zeremonie ist die Trauerrede. Im Gespräch mit dem Pfarrer oder Trauerredner können die Angehörigen bestimmen, welche Meilensteine im Leben des Verstorbenen zur Sprache kommen sollen und welche Ereignisse das Leben des Verstorbenen besonders geprägt haben. Dabei sollten negative Erlebnisse im Leben des Verstorbenen nicht verschwiegen werden, um ein möglichst greifbares Bild zu zeichnen. Je mehr Informationen der Trauerredner oder Pfarrer über den Verstorbenen hat, desto individueller kann er die Trauerfeier gestalten. Natürlich können Angehörige die Trauerrede auch selbst halten. Es kann einen Redner geben, aber auch zwei oder drei.

Schlussworte

Das Ende der Trauerfeier wird durch den Segen des Pfarrers oder besinnliche Worte des weltlichen Trauerredners markiert. Im Anschluss begibt sich die gesamte Trauergemeinde zum Friedhof mit der Grabstätte, wo die Beisetzung stattfindet. Soll der Verstorbene kremiert werden und wurde die Trauerfeier mit dem Sarg abgehalten, endet die Trauerfeier mit den Abschlussworten. Denn Kremation und eigentliche Beisetzung finden erst einige Tage später statt.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Der islamische Friedhof

In Deutschland gibt es immer mehr islamische Friedhöfe.

mehr ›
Die Friedhofsverwaltung

Die Friedhofsverwaltung legt nicht nur die Friedhofsordnung fest, sondern steht Hinterbliebenen in vielen Situationen hilfreich zur Seite.

mehr ›
Die Diamantbestattung

Bei einer Diamantbestattung wird aus einem Teil der Asche des Verstorbenen in einem speziellen Verfahren ein Diamant hergestellt.

mehr ›