Anzeigenannahme

Wir helfen gerne weiter 0631 3701-6700

SERVICEZEITEN
Montag bis Freitag:
8.00 Uhr - 17.00 Uhr

Samstag und Sonntag:
9.00 Uhr - 14.00 Uhr

weitere Kontaktmöglichkeiten

Die Sterbekasse

Mit einer Sterbekasse können Sie finanziell vorsorgen / Benjamin Klack - Pixelio.de

Sich mit dem eigenen Tod auseinanderzusetzen und dafür Vorkehrungen zu treffen, fällt vielen Menschen verständlicherweise schwer. Es nimmt jedoch den Zurückgebliebenen eine Last von den Schultern. Denn neben dem Verlust und Schmerz sollten nicht auch noch finanzielle Sorgen hinzukommen. Seitdem sich 2004 die gesetzliche Krankenversicherung aus dem Bereich der Sterbegeldvorsorge zurückgezogen hat, sind viele Erben vor hohen Beerdigungskosten nicht mehr ohne weiteres geschützt. Da eine Bestattung unter Umständen mehrere Tausend Euro kosten kann, macht eine private Sterbegeldversicherung durchaus Sinn. Sie wird bei einer sogenannten Sterbekasse abgeschlossen, einer kleinen auf diese Sparte spezialisierte Versicherung.

Sterbegeldversicherung

Eine Sterbegeldversicherung übernimmt im Trauerfall einen Teil oder sogar die gesamten Bestattungskosten bei gleichzeitig sehr geringen monatlichen Beiträgen. Vor Abschluss einer Sterbekasse-Versicherung sollten in jedem Fall geprüft werden, ob der Arbeitgeber nicht eine Sterbekasse als eine Art Sondervergütung eingerichtet hat. Möglicherweise ist auf dem monatlichen Verdienstnachweis eine Zeile mit dem Wort Sterbekasse oder ähnlichen Begriffen aufgeführt. Im Gegensatz zu vielen anderen Versicherungen fällt beim Abschluss einer Sterbegeldversicherung in der Regel keine Gesundheitsprüfung an. Das bedeutet, dass der gesundheitliche Zustand für den Abschluss der Sterbegeldversicherung nicht relevant ist.

Sollte die versicherte Person während der Aufbauzeit versterben, erstattet die Sterbekasse normalerweise die eingezahlten Beiträge. Ereignet sich der Tod aber aufgrund eines Unfalls während der Aufbauphase, übernehmen Versicherungen zumeist die volle Versicherungssumme zuzüglich etwaiger Bonusleistungen.

Sobald die Beitragszeit abgelaufen ist, zahlt die Todesfallversicherung in der Regel die volle Versicherungssumme aus. Sollte im Fall des Todes des Versicherungsnehmers keine Angehörigen und auch sonst niemand das Begräbnis organisieren können, kommt die Sterbekasse nicht nur für die Kosten der Beerdigung auf, sondern organisiert sie auch. Deshalb ist es oft möglich, dass Versicherungsnehmer ihre Wünsche und Vorstellungen für ihre Bestattung bei der Versicherung hinterlegen können. Wer auf diese Weise vorsorgt, vermeidet hohe Begräbniskosten für die Angehörigen.

Allerdings steht die Sterbegeldversicherung durchaus in der Kritik, da sie aufgrund der niedrigen Summen und des hohen Verwaltungsaufwands oft als nicht wirtschaftlich angesehen wird. Es kann sich also lohnen, sich über andere Formen der Finanzierung der Bestattung zu informieren.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Ein Testament verfassen

Der letzte Wille hilft den Hinterbliebenen, wichtige Fragen in Bezug auf den Nachlass zu klären. Daher ist es ratsam, rechtzeitig ein Testament zu verfassen.

mehr ›
Die Sterbegeldversicherung

Aus dem Leistungskatalog der Krankenkassen wurde das Sterbegeld im Jahr 2004 gestrichen. Eine Sterbegeldversicherung kann diesen Verlust auffangen.

mehr ›
Die Bestattungsvorsorge

Der Bestatter ist nicht nur im Todesfall, sondern auch für die Vorsorge der richtige Ansprechpartner - zum Beispiel wenn Interesse an einer Bestattungsvorsorge besteht.

mehr ›