Branchenbuch
Ihre Ansprechpartner im Trauerfall

In unserem Branchenbuch finden Sie die Dienstleister Ihrer Region.
Anzeigenannahme

Wir helfen gerne weiter 0631 3701-6700

SERVICEZEITEN
Montag bis Freitag:
8.00 Uhr - 17.00 Uhr

Samstag und Sonntag:
9.00 Uhr - 14.00 Uhr

weitere Kontaktmöglichkeiten

Die Trauerkarte

Die Trauerkarte wird vom Trauerhaus verschickt / La-Liana - Pixelio.de

Eine Trauerkarte wird von den Hinterbliebenen versendet, um weiter entfernte Angehörige und Bekannte über den Tod eines Verstorbenen zu informieren.
Gleichzeitig bietet sich mit Trauerkarten aber auch die Möglichkeit, zur Trauerfeier oder zur Beisetzung einzuladen. Durch die schriftliche Einladung wird allen Betroffenen die Chance gegeben, dem letzten Weg des Verstorbenen beizuwohnen und Anteilnahme und Beileid auszudrücken.

Formulierung

Eine Trauerkarte sollte schlicht sein und doch in persönlicher Form der Trauer Ausdruck verleihen. Falls nahe Angehörige sich selbst nicht in der Lage sehen, die richtigen Worte zu finden, können andere Familienmitlieder oder Freunde bei der Auswahl des Trauerspruchs, den Formulierungen und der Gestaltung der Karte zur Seite zu stehen.

Als beliebtes Format gilt die Klappkarte, da sie genug Platz bietet, um alle gewünschten Informationen darzustellen. Gerne werden an den Anfang ein Trauerspruch und/oder ein kurzer prägnanter Satz gestellt. Ein Foto des Verstorbenen kann zur individuellen Gestaltung darunter platziert werden. Es folgt der Name des Verstorbenen, darunter das Geburts- und Sterbedatum. Als Schlusswort bietet sich ein kurzer Satz an wie: „In stiller Trauer“, danach werden die Angehörigen namentlich aufgeführt. Ob die Personen nur mit Vornamen oder mit Vor-und Zunamen genannt werden, ist frei wählbar.

Unter den gesamten persönlichen Angaben zu dem Verstorbenen können der Termin der Abschiednahme und/oder der Beisetzung mit genauer Ortsangabe und Uhrzeit gesetzt werden. Trauerkarten werden grundsätzlich nicht per E-Mail versendet, man sollte sie immer drucken lassen.

Gestaltungsmöglichkeiten

Es gibt viele Möglichkeiten, Trauerkarten nach persönlichen Wünschen individuell oder nach Vorlagen traditionell drucken zu lassen. Eine Klappkarte bietet den meisten Platz, um vielleicht ein schönes Foto der verstorbenen Person mit abzudrucken und trotzdem bleibt genug Raum für den relevanten Text. Je nachdem, ob der Verstorbene religiös war oder nicht, können kirchliche Symbole und Sprüche aus der Bibel oder weltliche Trauertexte und Bilder verwendet werden. Eine Trauerkarte sollte relativ knapp gehalten sein. Es ist aber wichtig, alle relevanten Informationen über die Trauerfeierlichkeiten bekanntzugeben.

Ist ein Trauerfall eingetreten, werden die Trauerkarten  so zeitnah wie möglich versendet. So soll sichergestellt werden, dass jeder Interessierte die Möglichkeit hat, den Trauerfeierlichkeiten beizuwohnen oder als Zeichen des Mitgefühls eine Beileidskarte zu verschicken.

Wenn die Trauerfeier und die Bestattung vorüber sind, werden Dankeskarten als Antwort auf die Kondolenzkarten oder die Teilnahme an der Bestattung versendet.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Die Überführung

Wenn ein verstorbener Angehöriger überführt werden muss, übernimmt der Bestatter diese Aufgabe.

mehr ›
Die Obduktion

Mit einer Obduktion soll die Todesursache eines Verstorbenen eindeutig geklärt werden.

mehr ›
Die Todesanzeige

Es ist üblich, eine Todesanzeige in der Tageszeitung aufzugeben, wenn ein Angehöriger verstorben ist.

mehr ›